Presseinformation (Fachpresse)

Co-​Working, Digitales Ökosystem und viel lokaler Praxisbezug

agmadata plant DigitalHub für die Farm- & Food-Branche

Niko­laus­dorf, 18.05.2021. „In der Corona-​Krise den Kopf in den Sand zu ste­cken, ist die fal­sche Stra­te­gie, des­halb gehen wir in die Offen­si­ve“, lau­tet das Cre­do von Hel­mut Voß­mann, Grün­der und Geschäfts­füh­rer der agma­da­ta GmbH in Niko­laus­dorf. Seit drei­ßig Jah­ren beschäf­tigt sich der Vieh­kauf­manns­sohn und aus­ge­bil­de­te Tier­wirt­schafts­meis­ter aus dem Olden­bur­ger Müns­ter­land mit der Fra­ge, wie sich die Lebens­mit­tel­pro­duk­ti­on durch Soft­ware­un­ter­stüt­zung ver­bes­sern lässt – zum Nut­zen von Mensch und Tier. „Damals waren wir ein Start-​up, das mit inno­va­ti­ven Ideen Grund­la­gen­for­schung in markt­fä­hi­ge Lösun­gen umge­setzt hat.“ Mitt­ler­wei­le zählt sein Unter­neh­men zu den eta­blier­ten IT-​Anbietern im Farm- & Food-​Markt und möch­te heu­ti­gen Start-​ups die­sen Schritt erleich­tern. Dafür plant der Unter­neh­mer in Gar­rel einen 900 qm gro­ßen „Digi­tal­Hub“, der inno­va­ti­ven Grün­dern eine Arbeits­um­ge­bung, aber auch den krea­ti­ven Aus­tausch unter­ein­an­der, mit For­schung und Indus­trie sowie den Pra­xis­be­zug zu den loka­len Betrie­ben ermög­licht. Bau­be­ginn war im Früh­jahr, die För­de­rung des Pro­jekts durch das Land Nie­der­sach­sen ist beantragt.

„Gera­de jetzt ist es wich­tig, jun­ge Grün­der dabei zu unter­stüt­zen, ihre Ideen zur Markt­rei­fe zu brin­gen“, erläu­tert Voß­mann sei­ne Moti­va­ti­on. „Der Digi­tal­Hub wird Start-​ups alles bie­ten, was ich mir sei­ner­zeit selbst gewünscht hät­te.“ So sol­len in einem offe­nen Co-​Working-​Space Zukunfts­ar­beits­plät­ze auf dem Lan­de ent­ste­hen, die neu gegrün­de­te Unter­neh­men zu güns­ti­gen Kon­di­tio­nen anmie­ten kön­nen. Sie wer­den damit nicht nur Nut­zer des Digi­tal­Hubs, son­dern kön­nen sich in die dort ent­ste­hen­den Pro­jek­te mit Tier- und Lebens­mit­tel­be­zug aktiv ein­brin­gen. „Ziel der Pro­jek­te ist es, dass Land­wir­te, Erzeu­ger und Ver­brau­cher glei­cher­ma­ßen erken­nen, wel­ches Poten­zi­al die wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­se ber­gen. Nir­gend­wo in Deutsch­land gibt es bes­se­re Vor­aus­set­zun­gen für eine sol­che Kon­ver­ter­sta­ti­on zwi­schen Wis­sen­schaft und Pra­xis. Immer­hin sind das Olden­bur­ger Müns­ter­land und die angren­zen­den Regio­nen Zen­trum der Tier- und Lebens­mit­tel­pro­duk­ti­on mit kom­ple­xen Pro­duk­ti­ons­pro­zes­sen und allen damit ver­bun­de­nen Her­aus­for­de­run­gen“, so Voßmann.

Tech­no­lo­gisch unter­mau­ert wer­den die Pro­jek­te durch ein digi­ta­les Öko­sys­tem, das agma­da­ta unter dem Namen 360°efood rea­li­siert. Es dient als bran­chen­spe­zi­fi­sche Daten­platt­form, die eine siche­re Zusam­men­ar­beit aller Betei­lig­ten ermög­licht, und basiert auf dem Indus­tri­al Data Space (IDS) von Fraun­ho­fer. agma­da­ta ist Mit­glied in der Inter­na­tio­nal Data Spaces Asso­cia­ti­on, treibt dort die IDS-​Architektur Farm & Food vor­an und rea­li­siert mit 360°efood unter­schied­lichs­te Anwen­dungs­fäl­le von der Tier­pro­duk­ti­on bis zum Lebens­mit­tel auf dem Teller.

Die rich­ti­gen Part­ner zusammengebracht

Als Kon­sor­ti­al­füh­rer für das Pro­jekt „Digi­tal­Hub Oldenburger-​Münsterland für Agrar- und Lebens­mit­tel­pro­duk­ti­on (OM-DH 360°)“ ist agma­da­ta Pla­ner und spä­te­rer Betrei­ber des Digi­tal­Hubs, trägt aber auch dafür Sor­ge, die benö­tig­ten Fach­kom­pe­ten­zen zusam­men­zu­brin­gen. Dank der guten Ver­net­zung in der Bran­che ist Voß­mann und sei­nem Team die wich­ti­ge Auf­ga­be gelun­gen, renom­mier­te Kon­sor­ti­al­part­ner für den OM-DH 360° zu gewinnen:

  • Das DIL Deut­sche Insti­tut für Lebens­mit­tel­tech­nik e.V. ist ein außer­uni­ver­si­tä­res For­schungs­in­sti­tut mit Sitz in Qua­ken­brück und inner­halb des Kon­sor­ti­ums Bin­de­glied zu Her­stel­lern und Lebensmittelunternehmen.
  • Das Friedrich-​Loeffler-​Institut, Bun­des­for­schungs­in­sti­tut für Tier­ge­sund­heit, bringt sich als selbst­stän­di­ge Bun­des­ober­be­hör­de bera­tend ein, wenn es um die Gesund­heit und das Wohl­be­fin­den lebens­mit­tel­lie­fern­der Tie­re geht.
  • Das Agrar- und Ernäh­rungs­fo­rum Olden­bur­ger Müns­ter­land e.V. (aef) mit Sitz in Vech­ta ver­tritt rund 90 Unter­neh­men der Agrar- und Ernäh­rungs­wirt­schaft und stellt mit sei­nen Infor­ma­ti­ons­an­ge­bo­ten und Dis­kus­si­ons­platt­for­men für die Ver­bin­dung zu den loka­len Betrie­ben her.
  • Der Land­kreis Clop­pen­burg mit den Stabs­stel­len Wirt­schaft und Gewer­be sowie Tier­hal­tung und Ernäh­rung hat die Chan­cen eines attrak­ti­ven Arbeits­um­felds im Fokus und sorgt im akti­ven Kreis­dia­log mit den Nach­bar­krei­sen für einen brei­ten Austausch.
  • Die Ani­mal Qua­li­ty Rese­arch and Deve­lo­p­ment GmbH (AQRaD) ist eine pri­va­te Ein­rich­tung, die Leis­tungs­qua­li­tät, Tier­schutz sowie Tier- und Fleisch­hy­gie­ne bei Tier­hal­tung, Trans­port und Schlach­tung nach­hal­tig ver­bes­sern will und sich damit aktiv in die Pro­jek­te des Hubs einbringt.

Wei­te­re Kon­sor­ti­al­part­ner sol­len hin­zu­kom­men, bei­spiels­wei­se aus der Misch­fut­ter­in­dus­trie, der prak­ti­schen Tier­me­di­zin oder auch zusätz­li­che Bera­tungs­dienst­leis­ter. „Wir freu­en uns sehr, bereits mit den Grün­dungs­part­nern nicht nur alle wesent­li­chen Kom­pe­ten­zen für den Digi­tal­Hub zusam­men­ge­bracht zu haben, son­dern auch die wich­ti­gen Ver­knüp­fun­gen zu For­schung, Wirt­schaft und Poli­tik zu gewähr­leis­ten“, fasst Voß­mann zusam­men. „Nur gemein­sam wird es uns gelin­gen, die vie­len guten Ideen auch erfolg­reich in die Pra­xis umzusetzen.“

Arbeits­pa­ke­te bis 2023

Ab dem Pro­jekt­start soll die Rea­li­sie­rung des Digi­tal Hubs in drei Arbeits­pa­ke­ten erfolgen.

Unter dem Mot­to „Ver­net­zung und Match­ma­king“ ent­steht der Co-​Working- und Hub-​Space, in dem sich grü­ne Grün­der­sze­ne und eta­blier­te Unter­neh­men ent­lang der agrar­wirt­schaft­li­chen Wert­schöp­fungs­ket­te ver­net­zen wer­den. Ein Workshop-​Bereich erlaubt die agi­le Zusam­men­ar­beit, etwa in Semi­na­ren, Work­shops, Hacka­thons und ähn­li­chen For­ma­ten. Die­se Aus­stat­tung soll den Teil­neh­mern ab dem 1. Quar­tal 2022 nut­zungs­be­reit zur Ver­fü­gung stehen.

Im Arbeits­pa­ket „Digi­ta­le Tech­no­lo­gien und Daten­öko­no­mie“ wird auf einer zusätz­li­chen Nutz­flä­che von 150 qm ein Tech­ni­kum ein­ge­rich­tet und ab 2023 Nut­zern wie Part­nern zur Ver­fü­gung ste­hen. Hier sol­len digi­ta­le Tech­no­lo­gien vor­ge­führt wer­den kön­nen, aber auch öffent­li­che Ver­an­stal­tun­gen stattfinden.

Das drit­te Arbeits­pa­ket ist mit „Trans­fer und digi­ta­le Inwert­set­zung“ über­schrie­ben und umfasst unter ande­rem den Aus­bau eines Con­tai­ners zum mobi­len Labor „Mob­Lab“. Mit die­sem kön­nen die Vor­tei­le und Chan­cen digi­ta­ler Tech­no­lo­gien bei mobi­len Road­shows trans­pa­rent gemacht wer­den. Es dient jedoch doch als Expe­ri­men­tier­raum für Funk­ti­ons­über­prü­fun­gen an Tier und Tech­nik vor Ort in den Produktionsbetrieben.

Sei­ne vol­le Aus­bau­stu­fe soll der Digi­tal­Hub Mit­te 2023 errei­chen. „Dann wis­sen wir, was sich bewährt hat und wo wir unser ambi­tio­nier­tes Kon­zept sicher auch viel­leicht noch ein­mal nach­bes­sern muss­ten“, fasst Voß­mann zusam­men. „In jedem Fall freue ich mich heu­te schon dar­auf, das Pro­jekt nach sei­nem erfolg­rei­chen Abschluss für den wei­te­ren Betrieb in die Hän­de einer Genos­sen­schaft aus Nut­zern und Part­nern zu übergeben.“

(864 Wör­ter / 6.728 Zeichen)

Über agma­da­ta

agma­da­ta ist in der Nah­rungs­mit­tel­bran­che bun­des­weit für inno­va­ti­ve Soft­ware und Dienst­leis­tun­gen mit dem Schwer­punkt Fleisch, Fisch und Geflü­gel bekannt. Das Team bran­chen­er­fah­re­ner Exper­ten im Her­zen des Olden­bur­ger Müns­ter­lan­des spricht die Spra­che der Kun­den und stimmt die Lösun­gen ganz indi­vi­du­ell auf deren Erfor­der­nis­se ab.

Mit iFood (www​.agma​da​ta​.com/​i​f​ood) bie­tet agma­da­ta ein moder­nes web­ba­sier­tes ERP-​System, das eigens auf die Pro­zes­se von Lebens­mit­tel ver­ar­bei­ten­den Betrie­ben aus­ge­rich­tet ist – von Fleisch über Cerea­li­en bis zum Street Food. Unter den gut 1.000 Anwen­dern fin­den sich Nut­zer aus Groß­un­ter­neh­men eben­so wie mit­tel­stän­di­sche Indus­trie­be­trie­be und Hand­werks­be­trie­be. Dank sei­ner fle­xi­blen Ein­zel­mo­du­le lässt sich iFood ganz indi­vi­du­ell auf die jewei­li­gen Bedürf­nis­se zuschnei­den. So sind am Ende auf allen Unter­neh­mens­ebe­nen, von der jewei­li­gen Pro­duk­ti­ons­um­ge­bung bis hin zur Geschäfts­lei­tung, die gegen­wär­ti­gen und zukünf­ti­gen Arbeits­pro­zes­se über­schau­bar abge­bil­det und optimiert.

360°efood (www​.360e​food​.eu) ist das ers­te digi­ta­le Öko­sys­tem der Farm- & Food-​Branche, in dem sich alle direk­ten und indi­rek­ten Pro­zess­teil­neh­mer wie­der­fin­den. Es basiert auf dem Indus­tri­al Data Space von Fraun­ho­fer, einer Ent­wick­lung für digi­ta­le Sou­ve­rä­ni­tät in Geschäfts­öko­sys­te­men. Als Mit­glied in der Inter­na­tio­nal Data Spaces Asso­cia­ti­on treibt agma­da­ta die IDS-​Architektur Farm & Food vor­an und rea­li­siert mit 360°efood unter­schied­lichs­te Anwen­dungs­fäl­le von der Tier­pro­duk­ti­on bis zum Lebens­mit­tel auf dem Teller.

Für Fra­gen und wei­te­re Infor­ma­tio­nen ste­hen Ihnen ger­ne zur Verfügung:

agma­da­ta GmbH
Hel­mut Voß­mann
Pfarrer-​Kock-​Str. 8
D‑49681 Niko­laus­dorf
Tele­fon (04474) 9486–0
Fax (04474) 7010
hvo@agmadata.com
www​.agma​da​ta​.com

in-​house Agen­tur
Micha­el Ihrin­ger
Kas­ta­ni­en­al­lee 24
D‑64289 Darm­stadt
Tele­fon (06151) 30830–0
Fax (06151) 30830–11
E‑Mail: ihringer@in-house.de
www​.in​-house​.de

Verfügbares Bildmaterial